Hier findest Du uns

'Wilde Hassianer'

Gießener Ruderclub Hassia 1906 e.V.
Uferweg 14
35398 Gießen

Telefon: +49 (0) 641 82545

 

eMail:

drachenboot@

wilde-hassianer.de

Trainingszeiten Winter (ab 02.11.2018)

Wilde Hassianer (Sport)

und Die Gans Wilden (Fun)
 

Sonntags ab10:00h - Wassertraining

an der HASSIA Gießen

Freitags ab18:00h - Hallentraining Herderschule Halle B

Trainingszeiten Sommer (ab 02.04.19)

Wilde Hassianer (Sport)

Mittwoch und Freitag ab 19:00h


Die Gans Wilden  (Fun)

Dienstag ab 19:00h

 

Jugendboot

Dienstag, 18:00h

 

Treffpunkt: jeweils 15 Minuten früher an der HASSIA Gießen

Besuche uns auf Facebook

Besucher

Saison 2014

  Der Kreis schließt sich:  Zum Abschluss wieder ein Doppelsieg

 Wilde Hassianer feiern bei der ESWE-Drachenboot-Regatta in Wiesbaden erneut Siege

Am Ende war es wie am Anfang: Mit einem Doppelsieg über 1000m und 200m starteten die Wilden Hassianer im Kurzboot am Edersee fulminant in die Saison 2014. Zum Saisonabschluss gelang dies wieder! Beim 12. ESWE-Drachenboot-Cup am 27.September im Schiersteiner Hafen beendeten die Wilden Hassianer ihre Saison und konnten in der Sport-Cup-Wertung im Kurzboot wieder über diese beiden Strecken, über 1000m und über die 200m-Sprintstrecke, überzeugen.

Den Auftakt bildete für die Kurzboote der 3-Wenden-Rundkurs über 1000m als klassisches Verfolgungsrennen in zwei Abteilungen. Die Wilden Hassianer konnten sich mit einer Siegzeit von 5:40,39 deutlich von den Zweitplatzierten, den VGF Dragons, mit 5:49,44 absetzen und gewannen den Sport-Cup aller 8 gemeldeten Teams.  

Die Platzierungen über die 200m wurden über drei Zeitläufe ausgefahren. Hier konnten die Wilden Hassianer gleich im ersten Lauf eine schnelle Zeit vorlegen und siegten mit 1,7 Sekunden Abstand vor den VGF Dragons, gefolgt von den Rheingauner Paddelholics und den Flodders. Auch beim zweiten Rennen hatten die Giessener den Drachenkopf sicher vor der Konkurrenz, die sich einen harten Kampf um die Plätze lieferte. Der dritte Zeitlauf bestätigte erneut die gute Form der Hassianer und der Sieg war ungeschlagen sicher.

Ein schöner Abschluss für die Paddelsaison der Wilden Hassianer, der am Abend im Bootshaus gemütlich ausklang.

Text:  SiNo, 05.10.14

  "Gans Wild" belegt Platz 2 bei der Drachenbootregatta in Offenbach 

 

Das Drachenboot-Fun-Team der Hassia – die Gans Wilden - reiste nach Offenbach zur 16. Drachenbootregatta des ORV. Zurück kamen sie mit einem Pokal für Platz 2 von 8 Fun-Teams.

In drei Vorläufen über die 300m-Distanz galt es sich per Punkteregelung (5-3-2 Punkte für die jeweilige Rennplatzierung) für das Finale zu qualifizieren. Den ersten Vorlauf konnten die Gans Wilden mit einer Viertel-Bootslänge Vorsprung vor der Deka Schubrakete für sich entscheiden. Im zweiten Vorlauf misslang jedoch der Start und das Hassia-Team kam mit einer guten Bootslänge hinter den Hot Dragon aus Frankfurt als Zweite ins Ziel. Für den dritten Vorlauf galt es dann sich nochmals zu steigern; durch ruhigere, längere und kraftvollere Züge als im Rennen zuvor konnte das Rennen wieder deutlich mit über eine Bootslänge gewonnen werden. Damit erreichten die Gans Wilden insgesamt 13 Punkte (Platz 2) nach den Vorläufen und eine sichere Finalteilnahme.

Im Finale ging es dann erneut gegen das Team der Hot Dragons. Diesmal konnten die Gans Wilden bis zur Hälfte das Rennen offen gestalten, ließen dann aber etwas nach, um mit einer halben Bootslänge Rückstand als Zweitplatziere, jedoch deutlich vor den SOH Mainpiraten  von den Stadtwerken Offenbach ins Ziel zu kommen. Somit mussten sich die Gans Wilden bei dieser Regatta nur den Hot Dragons geschlagen geben und gewannen gegen alle anderen teilnehmenden Teams deutlich.

Nach dem hervorragenden Saisonauftakt am Edersee, dem zweiten Platz in Wölfersheim und dem guten 7. Platz im Sport-Fun-Cup bei der eigenen Regatta in Gießen wurde mit einem erneuten Platz auf dem Treppchen die erste Saison der Gans Wilden beim Giessener RC Hassia erfolgreich abgeschlossen. Wenn in der nächsten Saison weiterhin die Gans Wilden mit so viel Eifer trainieren werden (in fast jedes Trainingseinheit war das Boot übervoll), wird es vielleicht nicht mehr langen dauern, bis es heißt: Die Wilden auf dem Treppchen „Gans“ oben.

Text: St.Kohlitz und SNo, 20.9.14

  Erste Gießener Frauen-Drachenbootteam 

Stechende Lahnrosen gewinnen souverän in Frankfurt

 

Wenn man an Drachenbootmannschaften denkt, sieht man muskulöse starke Männer vor seinem geistigen Auge. In den Teams des RC Hassia und des WSV Hellas sind aber auch sehr viele leistungsstarke Frauen. So viele, dass sie auch ein eigenes Boot füllen können. Was liegt da näher, als das erste Gießener Frauen-Drachenboot-Team zu gründen?

Der Grundstein hierfür wurde während einer Regatta in Schierstein von den Lahnrosen-Trainern Jan und Steffen gelegt. Aus den Saamen einer fixen Idee erkeimten so schon recht bald zarte Setzlinge, die zusammen in ein Beet gepflanzt wurden. Da Rosen nur gut wachsen, wenn sie gewissenhaft gepflegt und gegossen werden, regnete es bei den Trainings häufig.

Erste Standortbestimmung

Das erklärte Ziel war eine erfolgreiche Teilnahme beim Museumsuferfest in Frankfurt am Main. Hier wollten die Stechenden Lahnrosen im Damencup über die kräftezehrende 430m lange Strecke antreten.

Am letzten Augustwochenende bestiegen die Gießener Paddlerinnen in Frankfurt gespannt das Boot, um über zwei Rennen gegen die Fluggi River Ladies und die Dragon Divas ihre Position im großen Garten zu finden.

Überlegen holten sie dabei jeweils mit einer bzw. zwei Bootslängen Vorsprung den Sieg. Dies war gar nicht so einfach, weil hierfür im Zieldurchlauf eine Glocke mit dem Stab des Trommlers getroffen werden musste. Da sie aber nicht nur den auffälligsten, sondern auch treffsichersten Trommler an Bord hatten, stellte diese Aufgabe kein Problem für die Lahnrosen dar.

Violette Rosen

Da es sich um ein Damenteam handelt muss an dieser Stelle auch noch einmal kurz auf das schöne Outfit eingegangen werden, welches natürlich auch von dem Trommler während der Rennen getragen wurde. Da violett die Mischung aus rot (Hassia) und blau (Hellas) ist, symbolisiert diese Farbe unseren Zusammenhalt und Teamgeist treffsicher. Das Logo erstellte, wie soll es auch anders sein, ein weiterer starker Mann hinter unserem Frauenteam: Jörg Stracke ist in Zusammenarbeit mit Lena Wagner und Ulrike Kohlitz ein sehr schönes und ansprechend originelles Logo gelungen.

Das schwarze Röckchen war kein Muss, wurde aber gerne als nettes Accessoire eingesetzt.

 

Fazit - Erste Regatta, erster Sieg

Den Pflänzchen aus der Landesgartenschau-Metropole hat die Zeit im gemeinsamen Beet so viel Freude bereitet, dass sie sich fortan einmal im Monat zum gemeinsamen Düngen treffen.

Vielen Dank an unsere Rosenzüchter Jan, Steffen und Jörg, sowie an den schönen Rosenstrauch für die tolle Zeit und auf eine erfolgreiche Saison 2015!

Lara Stein (WSV Hellas), 9.9. 2014

  Flowerpower und Gänseblümchen zum Sieg beim 3. Marburg-Cup

Giessener Teams – Hassia und Hellas – im Finale

 

Der 3.Marburger-Cup der 1911er Lahndrachen war eine kleine feine Veranstaltung, die am Samstag, den 26.7. eine bunte Schar von Teams aus Marburg und Umgebung einlud.

Das Team "Flowerpower", genauer „Team Gießen – Flowerpower von der Landesgartenschau“  startete als bunter Strauß aus Wilde Hassianer, die Gans Wilden und Hellasdrachen. "Flowerpower" musste sich in seinem ersten Rennen auf der engen Strecke geschlagen geben, gewann danach aber jeder weitere Begegnung.

Das Team der Hellasdrachen kam ungeschlagen nach Vorläufen und Habfinale ins Finale und traf dort auf "Flowerpower". Nach der guten Zusammenarbeit zwischen Hassia und Hellas ist es fast unerheblich, dass "Flowerpower" im Ziel um eine Trommelstocklänge voraus war.

Ein toller Renntag mit spannenden Rennen ging am Abend nach einer schönen Siegerehrung mit mehreren Live-Bands auf dem Marburger Vereinsgelände zu Ende

SiNo, St.Kohlitz, Juli 2014

  Wilde Hassianer überzeugen in Schierstein

Hassia-Ruderer Fabian Kröber und Stefan Müller mit an Bord

 

Die Wilden Hassianer, unterstützt auch durch die Ruderer Fabian Kröber und Stefan Müller, erpaddelten bei der 19. Schiersteiner Drachenbootregatta im Rahmen des Hafenfestes am 12./13.Juli Platz 4 der Gesamtwertung und damit ihr bestes jemals in Schierstein erreichtes Ergebnis!

Herausragendes Einzelergebnis war der 2. Platz im 250m-Sprint, nur 2/10 Sekunden hinter den Erstplatzierten des 13 Boote starken und sehr ausgeglichenen Teilnehmerfeldes auf hohem sportlichen Niveau. Nach einem Sieg im Vorlauf und einem dritten Rang im Zwischenlauf zeigte das Team im Finale wieder seine tolle Leistungsfähigkeit.

Das 2000m-Rennen – ebenfalls am Samstag - verlief äußerst spannend, einschließlich Überholmanöver und einem notwendigen Abstoppen in einer Kurve zwecks Crash-Vermeidung. Fünf Boote kamen innerhalb von 6 Sekunden ins Ziel, so dass hier ein guter 5.Platz hart erkämpft werden musste.

Am Sonntag erreichten die Hassianer erneut im Vorlauf auch über die klassische 500m-Distanz den 1.Rang. Doch der nachfolgende 4.Rang im Zwischenlauf bedeutete leider: A-Finale verpasst und Einzug ins B-Finale. Da fiel es schwer die Enttäuschung komplett auszublenden und die notwendige Spannung wieder aufzubauen; doch das Boot lief gut und kam auf Platz 3 ins Ziel.        Wie jedes Jahr bildet ein Staffelrennen aller Teams den Regatta-Ausklang in Schierstein.

SiNo, St.Kohlitz 16.07.2014 

 

  Deutsche Drachenboot-Meisterschaft 2014

20.-22.Juli 2014 – Fauler See, Schwerin

 

Die Bilanz der RC Hassia-Paddler auf der Deutschen Drachenboot-Meisterschaft 2014 in Schwerin ist sehr beeindruckend: In Booten aus Berlin, Wiesbaden und der Uckermark errangen sie in 2 Altersklassen über 3 Renndistanzen in 2 Bootstypen  4x Gold, 5x Silber, 5x Bronze und 3x Platz 4. Auch bei der Bestenermittlung Breitensport ist Platz 9 und 12 von 22 Booten toll!

Herzliche Glückwünsche gebühren Nils Kohlitz, Steffen Kohlitz, Michael Strommer, Lena Wagner, Nadja Blad-Stahl, Christa Pescher, Ulrike Rühl, Ulrike Kohlitz, Silke Nopper, Andreas Olbrich, Uli Nopper, Oliver Friedel, Marco Cardillo, Silke Günther und Lucas Kern!

Die 3. Gemeinsame Deutsche Drachenboot Meisterschaft des Deutschen Kanu-Verbandes und des Deutschen Drachenboot Verbandes hatte es generell in sich: 124 Teams mit insgesamt fast 3.000 Sportlern, 123 Rennen über drei Tage; 35 Titel in insgesamt vier Altersklassen, drei Kategorien und zwei Bootstypen wurden im Acht-Minuten-Rennabstand auf dem Fauler See ausgefahren. Und dann kam noch ein weiterer, sehr unberechenbarer Faktor dazu: der Wind. Am Samstag, dem 200m-Renntag, erschwerte er das rückwärtige Einschwimmen an die Startbrücke extrem, kam er doch sehr unglücklich von der Seite. Gerade für die erstmals im Einsatz befindlichen neuen Small Racing Boats erwies sich dies als großes Problem. Zwar schnell, aber auch sehr kippelig, machten sie einigen Steuerleuten schwer zu schaffen. Geschwindigkeit hat eben ihren  Preis. Am Sonntag hatte sich zwar an der Windstärke nichts geändert, aber zur Freude der Steuerleute kam er jetzt von vorne. Also weniger Probleme am Start, stattdessen nun  kräftezehrende 500m  gegen Wind, Wellen und Gegner.

 

Hier die Ergebnisse der Giessener Paddler im Einzelnen:

Nils, Steffen, Michael, Lena, Nadja, Christa und Ulrike R. im Team der Paddelholics vom WVSchierstein freuten sich über Platz 9 über 2000m, schieden über 200m leider im Hoffnungslauf aus , konnten über 500m aber das B-Finale erreichen; in diesem Klassement erreichten sie Platz 12 im 22-Boote-starken Teilnehmer-Feld der Bestenermittlug Breitensport.

In den Leistungsklassen starteten die Giessener in der Master-Klasse Ü40 und in der Premium-Klasse.          

Zu den Masters: Oli und Marco wurden erneut Doppel-Meister im dauerhaft starken Team der Wannsea-Dragons aus Berlin in der Open-Klasse Großboot über 200m und 500m. Auch über die langen 2000m beeindruckte dieses Team und errang den Silber-Platz. Andi O. und Uli N. wurden Deutscher Meister mit den WVS Rheingaunern im Open-Kurzboot über 200m, unerwartet (!); leider nur knapp geschlagen auf den letzten Metern wurden sie Vizemeister über 500m. Bei den Damen verlief es umgekehrt: Uli K. und Silke N. errangen den Titel erneut im Kurzboot über 500m und freuten sich über Silber auf 200m. Die Vier zusammen im Master Mixed-Großboot erpaddelten Silber über die Kurzstrecken 200m und 500m, dabei verliefen die 200m besonders toll und über 500m konnte sich das Team aus Wiesbaden endlich wieder zwischen den Neckarteams platzieren. Bronze über 2000m rundet das Ergebnis ab.

In der Premium-Klasse starteten Lukas und Silke G. für das Team aus der Uckermark und freuten sich sehr über die Podiumsplätze in der offenen Klasse. Lukas und Silke gingen jeweils zweimal über die 2000m Strecke, dabei erreichten sie jeweils in ihrem Open- bzw. Damen-Boot den 3. Platz und zusammen nochmals im Premium Mixed Bronze. Das Damen-Boot mit Silke kam über 200m und 500m jeweils auf Platz 4. Zusammen im Mixed-Boot erreichten sie auch über 200m Platz 4 und genossen über 500m den erreichten Bronze-Rang.

 

SiNo.; DKV-Nachrichten; 29.7.14

  1. SWG Drachenboot - Outdoorpulling im Freibad Ringallee

 

Das "Team Landesgartenschau Gießen" gewinnt den 1. SWG Drachenbootcup im Freibad Ringallee

 

Als offizielle BOOTschafter der 5. Hessischen Landesgartenschau Gießen haben am 07 Juni 2014 ein Team, bestehend aus Paddlern der Wilden Hassianer vom Gießener Ruderclub Hassia 1906 e.V, WSV Hellas Gießen und des Fitness- und Gesundheitszentrums FITALIS in Wettenberg, den 1. SWG Drachenbootcup im Freibad Ringallee gewonnen.

 

Nachdem das Team alle Vorläufe für sich entscheiden hat, konnte es als Anführer der Punkteliste im Fianle ebenfalls gegen die "SWG Rohrleger" das Rennen für sich entscheiden.

 

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung bei bestem Wetter, die allen sehr viel Spaß bereitet hat. Danke noch einmal an die Stadtwerke Gießen für die tolle Idee und Umsetzung!

 

  Deutsche Drachenboot-Meisterschaft 2014

20.-22.Juli 2014 – Fauler See, Schwerin

 

Die Bilanz der RC Hassia-Paddler auf der Deutschen Drachenboot-Meisterschaft 2014 in Schwerin ist sehr beeindruckend: In Booten aus Berlin, Wiesbaden und der Uckermark errangen sie in 2 Altersklassen über 3 Renndistanzen in 2 Bootstypen  4x Gold, 5x Silber, 5x Bronze und 3x Platz 4. Auch bei der Bestenermittlung Breitensport ist Platz 9 und 12 von 22 Booten toll!

Herzliche Glückwünsche gebühren Nils Kohlitz, Steffen Kohlitz, Michael Strommer, Lena Wagner, Nadja Blad-Stahl, Christa Pescher, Ulrike Rühl, Ulrike Kohlitz, Silke Nopper, Andreas Olbrich, Uli Nopper, Oliver Friedel, Marco Cardillo, Silke Günther und Lucas Kern!

Die 3. Gemeinsame Deutsche Drachenboot Meisterschaft des Deutschen Kanu-Verbandes und des Deutschen Drachenboot Verbandes hatte es generell in sich: 124 Teams mit insgesamt fast 3.000 Sportlern, 123 Rennen über drei Tage; 35 Titel in insgesamt vier Altersklassen, drei Kategorien und zwei Bootstypen wurden im Acht-Minuten-Rennabstand auf dem Fauler See ausgefahren. Und dann kam noch ein weiterer, sehr unberechenbarer Faktor dazu: der Wind. Am Samstag, dem 200m-Renntag, erschwerte er das rückwärtige Einschwimmen an die Startbrücke extrem, kam er doch sehr unglücklich von der Seite. Gerade für die erstmals im Einsatz befindlichen neuen Small Racing Boats erwies sich dies als großes Problem. Zwar schnell, aber auch sehr kippelig, machten sie einigen Steuerleuten schwer zu schaffen. Geschwindigkeit hat eben ihren  Preis. Am Sonntag hatte sich zwar an der Windstärke nichts geändert, aber zur Freude der Steuerleute kam er jetzt von vorne. Also weniger Probleme am Start, stattdessen nun  kräftezehrende 500m  gegen Wind, Wellen und Gegner.

 

Hier die Ergebnisse der Giessener Paddler im Einzelnen:

Nils, Steffen, Michael, Lena, Nadja, Christa und Ulrike R. im Team der Paddelholics vom WVSchierstein freuten sich über Platz 9 über 2000m, schieden über 200m leider im Hoffnungslauf aus , konnten über 500m aber das B-Finale erreichen; in diesem Klassement erreichten sie Platz 12 im 22-Boote-starken Teilnehmer-Feld der Bestenermittlug Breitensport.

In den Leistungsklassen starteten die Giessener in der Master-Klasse Ü40 und in der Premium-Klasse.          

Zu den Masters: Oli und Marco wurden erneut Doppel-Meister im dauerhaft starken Team der Wannsea-Dragons aus Berlin in der Open-Klasse Großboot über 200m und 500m. Auch über die langen 2000m beeindruckte dieses Team und errang den Silber-Platz. Andi O. und Uli N. wurden Deutscher Meister mit den WVS Rheingaunern im Open-Kurzboot über 200m, unerwartet (!); leider nur knapp geschlagen auf den letzten Metern wurden sie Vizemeister über 500m. Bei den Damen verlief es umgekehrt: Uli K. und Silke N. errangen den Titel erneut im Kurzboot über 500m und freuten sich über Silber auf 200m. Die Vier zusammen im Master Mixed-Großboot erpaddelten Silber über die Kurzstrecken 200m und 500m, dabei verliefen die 200m besonders toll und über 500m konnte sich das Team aus Wiesbaden endlich wieder zwischen den Neckarteams platzieren. Bronze über 2000m rundet das Ergebnis ab.

In der Premium-Klasse starteten Lukas und Silke G. für das Team aus der Uckermark und freuten sich sehr über die Podiumsplätze in der offenen Klasse. Lukas und Silke gingen jeweils zweimal über die 2000m Strecke, dabei erreichten sie jeweils in ihrem Open- bzw. Damen-Boot den 3. Platz und zusammen nochmals im Premium Mixed Bronze. Das Damen-Boot mit Silke kam über 200m und 500m jeweils auf Platz 4. Zusammen im Mixed-Boot erreichten sie auch über 200m Platz 4 und genossen über 500m den erreichten Bronze-Rang.

 

SiNo.; DKV-Nachrichten; 29.7.14

  Erfolge am Edersee

Paddler des GRC Hassia als BOOTschafter der Landesgartenschau am Edersee


Wilde Hassianer feiern Doppelsieg über 1000 m und 200 m
"Team Landesgartenschau - Die Gans Wilden" zeigen eine hervorragende Leistung – 5.Platz über 1000 m

 

Am 23. und 24. Mai starteten die Wilden Hassianer und das neu gegründete Fun-Team "Die Gans Wilden" vertreten als Bootschafter "Team Landesgartenschau" die 5. Hessische Landesgartenschau Gießen bei dem traditionellen Drachenbootcup am Edersee. Nach einjähriger Veranstaltungspause stand der Edersee-Cup 2014 ganz im Zeichen des Jubiläums "100 Jahre Edersee-Talsperre". Zahlreiche Zuschauer und ein Fernsehteam des Hessischen Rundfunks begrüßten rund 50 Teams auf dem angrenzenden Teichmann-Campingpark-Gelände zur größten 5-Bank-Drachenboot-Regatta Deutschlands, wenn nicht Europas (lt. Veranstalter).

 

Die Bilanz des RC Hassia kann sich wieder sehen lassen

"Gans Wild - Team Gießen" erreicht den 5. Platz (von 28) über 1000m und den 16. Platz (von 48) über 200m. Die Wilden Hassianer konnten an ihre vorherigen Erfolge anknüpfen und wurden Sieger nicht nur über 1000m,  sondern auch über die 200m!

 

1000m Verfolgungsrennen am Freitag 

Auftakt bildete am Freitag Abend das 1000m-Verfolgungsrennen von 28 Teams aus der Region und ganz Deutschland. Dabei wurden jeweils 5 Boote im 20-Sekunden-Abstand auf den Rundkurs mit drei Wenden einschließlich Inselumfahrung geschickt.  

Die Wilden Hassianer starteten in der zweiten Abteilung mit Startnummer 4 und konnten bis ins Ziel die vorausfahrenden zwei Boote (bei einer Abmeldung) überholen. Doch hieß es abzuwarten bis zum letzten Start; insbesondere die Fuldadrachen (2.Platz beim letzten Ederseecup) und die Klimadrachen gingen ebenfalls schnell über die Strecke und beeindruckten jeweils in ihren Abteilungen.

Doch verdeutlichen die Zeiten die Leistung der Wilden Hassianer: sie gewannen in 5:27.41 Minuten deutlich vor den Fuldadrachen (5:40min) und den GKS Klimadrachen (5:41 min). Vierte wurden die 1911er-Lahndrachen 1 vor dem zweiten Team des RC Hassia:

"Team Landesgartenschau Gießen - Die Gans Wilden" paddelte zur großen Freude aller in 5:48,81 min. auf einen hervorragenden 5.Platz, ließ bekannte Mannschaften unerwartet hinter sich und belohnte sich damit selbst für seine fleißige Trainingsarbeit.

 

200m Sprint am Samstag

Am Samstag musste jedes der 48 Teams zwei Zeitläufe über 200m absolvieren; nach der entsprechenden Gesamtzeit wurden die Finale gesetzt (Platin: Rennen um Platz 1; Gold: um Platz 6; Silber: um Platz 11; Bronze: um Platz 16 usw.).

Die Wilden Hassianer konnten – unerwartet – schon in ihrem ersten Zeitlauf auf Bahn 4 mit 0:59,69 min eine Marke setzen und blieben als einziges Team aller ersten 13 Läufe unter einer Minute; dies war letztlich auch die Tagesbestzeit! In diesem schnellen Vorlauf waren ihnen die Hellas Drachen mit 1:00,57 dicht auf den Fersen, gefolgt von den Klimadrachen (1:00,71) und Harbshausen (1:06). Im letzten ersten Zeitlauf - Rennen 13 - erreichte das Team "Gans Wild - Team Gießen" ebenfalls als erstes Boot die Ziellinie und freute sich über 1:03,90 min – die sozusagen 15. Zeit des ersten Durchgangs.

Der Nachmittag versprach spannend zu werden. Können die Wilden Hassianer ihre Leistung bestätigen? Steigern sich die Konkurrenten? Wie übersteht "Team Landesgartenschau Gießen - Die Gans Wilden" den 2. Lauf?

In ihrem zweiten Zeitlauf trafen die Wilden Hassianer auf das altbekannte Teichmann Racing Team, konnten aber mit der Siegzeit von 0:59,95 – erneut als Einzige unter 1 Minute - die Teichmänner (1:01,21) in Schach halten. Schon im nächsten Lauf siegte ein enger Konkurrent, die Klimadrachen, ebenso wie die HellasDrachen im übernächsten Rennen.

Auch unser "Team Landesgartenschau Gießen - Die Gans Wilden" gewann seinen zweiten Lauf (1:07,2), doch war man mit der Zeit nicht zufrieden. Hier galt es einen nicht so guten Rennverlauf als wichtige Rennerfahrung dennoch positiv auszuwerten. Schließlich standen die Finale fest: "Team Landesgartenschau Gießen - Die Gans Wilden" zog mit der 20.Gesamtzeit in das Bronze-Finale um Platz 16 ein, und die Wilden Hassianer" trafen im Platin-Finale auf der Bahn in der Mitte auf die Klimadrachen, die HellasDrachen, die 1911er Lahndrachen aus Marburg und die Flying Phönix.

                                              

Besser hätte es nicht laufen können:

"Team Landesgartenschau Gießen - Die Gans Wilden" steigert sich wieder, gewinnt sein Finale und freut sich über den 16.Platz!

Und die Wilden Hassianer: Trotz der langen Vorstartphase aufgrund von Verzögerungen durch die Live-Übertragung des hessischen Fernsehens bleiben alle Sportler konzentriert; der Start gelingt, die Wilden Hassianer ziehen stetig weg und gewinnen beeindruckend den Edersee-Cup 2014!

     SiNo, 26.05.2014

siehe auch: TV-Sendung "maintower", ARD Mediathek, Sendung vom 24.5.2014 mit live-Interview

 

  Dritter und Vierter Platz bei der 5. offenen Deutschen
  Drachenboot Langstrecken-Meisterschaft (am 5.April 2014 in Mühlheim/Ruhr)


Auf der nicht ganz einfachen Regattastrecke auf der Ruhr haben Drachenbootsportler der Hassia wieder super sportliche Leistungen gezeigt. Zusammen mit den Wiesbadener Drachenbootteams vom WV Schierstein haben sie bei der Langstrecken-Meisterschaft harte 12km über 3 Runden mit 6 Wenden und sportlichen engen Bord-an-Bord-Kämpfen erfolgreich überstanden.

  

„fulminantes Debüt“ im Breitensportboot

 
Christa Pescher, Lena Wagner, Steffen Kohlitz, Michael Strommer, Michel Nopper sowie Ulrike Rühl (Hellas Drachen) haben sich bei ihrem Debüt über die Langstrecke bei der Bestenermittlung mit 57:28 gleich im Vorderfeld der nicht gerade schwachen Klasse platziert und freuten sich über einen hervorragenden vierten Platz im Boot der WVS Rheingauner Paddelholics sehr. Nach einem guten Start überholte die Crew in der ersten Runde ein Boot und konnte dank guter Rhythmusarbeit Wasser gut machen. Nach der letzten Wende wurde es jedoch noch einmal eng; durch einen starken Endspurt konnte aber das gegnerische Boot der erfahrenen Koblenzer mit knapp 3 Sekunden Abstand auf den fünften Platz verwiesen werden.

 

 "Serie gerissen“

 
Andreas Olbrich, Silke und Uli Nopper erreichten im Rheingauner Master-Mixed-Boot in der Leistungsklasse den dritten Platz. Nach drei Siegen in Folge ist dadurch leider die Serie in dieser Kategorie gerissen, doch gegen die Teams der Neckardrachen gab es in diesem Jahr kein Mittel. Verlief das erste Renn-Drittel noch recht hoffnungsvoll – schnelles Überholen des direkt vorausfahrenden Bootes – so stand das zweite Drittel eher im Zeichen von langen Kilometern Bord an Bord und engen Manövern. Auffahren auf voraus gestartete Boote und sich dann nicht lösen können, das kostet nun mal im Drachenbootsport Grundgeschwindigkeit. In die 4. Wende fuhren sogar vier Boote ein, die schnellen und späteren Sieger vom Neckar zogen weg und die Rheingauner Master konnten das Boot aus Saarbrücken, welches insgesamt Vierte wurde, auf der letzten Runde bis ins Ziel nicht mehr abschütteln. Doch mit einer Gesamtzeit von 56:27,6 erreichte das Boot mit den drei Hassianern Bronze und wäre auch in der starken Premier Mixed Konkurrenz Vierte geworden.

Andreas Olbrich, auf Bank 8

Erster Erfolg 2014: Andreas Olbrich über 21 km Zweiter geworden

 

Andreas Olbrich ist der dritte Hassianer, der sich im Drachenboot an die 21km-Halbmarathon-Distanz wagte.


Am 15. März 2014 gingen zahlreiche Teams über diese beeindruckende Streckenlänge, die jedes Jahr in Oberhausen auf dem Rhein-Herne-Kanal gefahren wird. Andreas paddelte im Boot der Rheingauner vom WV Schierstein mit und genoss trotz der immensen Anstrengung dieses Paddel-Ereignis sehr. Die Distanz wird mit drei Wenden gefahren und muss von den Teams gut eingeteilt werden.

Die Wiesbadener Truppe ist diesbezüglich ein erfahrenes Team und entsprechend wurden zum Beispiel auch die obligatorischen zwei bis drei Trinkpausen bankweise organisiert und vorgegeben. Als Sieger des Vorjahres starteten die Rheingauner mit Andi O. an Bord als letztes Boot und der große Startabstand von 75 Sekunden erschwerte das Heranfahren an die anderen Boote. Aber trotz windiger Verhältnisse, die allen Teams zusetzten, hielten die Kräfte und nach 1 Stunde und 33:24,14 Minuten kam Andreas ins Ziel, 26 Sekunden hinter den siegreichen  Neckardrachen&Friends (1.32:58,12) und mit 1 Minute Vorsprung auf den Dritten Roter Drache Mühlheim (1:34:24,53).


Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Wilde Hassianer

Die "Wilden Hassianer" sind Bestandteil des Ruderclub HASSIA Giessen 1906 e.V.