Hier findest Du uns

'Wilde Hassianer'

Gießener Ruderclub Hassia 1906 e.V.
Uferweg 14
35398 Gießen

Telefon: +49 (0) 641 82545

 

eMail:

drachenboot@

wilde-hassianer.de

Trainingszeiten Winter (ab 02.11.2018)

Wilde Hassianer (Sport)

und Die Gans Wilden (Fun)
 

Sonntags ab10:00h - Wassertraining

an der HASSIA Gießen

Freitags ab18:00h - Hallentraining Herderschule Halle B

Trainingszeiten Sommer (ab 02.04.19)

Wilde Hassianer (Sport)

Mittwoch und Freitag ab 19:00h


Die Gans Wilden  (Fun)

Dienstag ab 19:00h

 

Jugendboot

Dienstag, 18:00h

 

Treffpunkt: jeweils 15 Minuten früher an der HASSIA Gießen

Besuche uns auf Facebook

Besucher

Saison 2010

Cardillo sichert sich drei DM-Medaillen

 

(Danke für den Artikel, Kai)

Mit zwei Gold- und einer Silbermedaille kehrte Marco Cardillo von Deutschen Drachenbootmeisterschaften (DDV) aus Mainz nach Gießen zurück.
Der 38-jährige Hassia-Paddler startete mit dem Team der "Wannsee Dragons" in der höchsten Wettkampfklasse, den Premiumrennen.


Bereits wenige Wochen zuvor konnte sich der 38-jährige drei Bronzemedaillen bei den Clubbootweltmeisterschaften in Macau (Asien) sichern. In Mainz startete das Team um Cardillo über die 200-Meter-Sprintstrecke, wo ihnen nach einer starken Leistung im Vorlauf ein knapper Sieg mit 2/10 Sekunden im A-Finale gelang.


Souveräner war der Rennausgang über die 2000-Meter-Langstreckendistanz. Hier konnten sich die Paddler mit Marco mit langen, wuchtigen Schlägen das 13 Meter lange Boot in Front schieben und einen Sieg mit 3 Sekunden vor dem Vizemeister vom Neckar (Heilbronn) sichern.
Lediglich über die 500-Meter-Distanz konnte ein Team die "Wannsee Dragons" bezwingen. Denn hier waren es die "Neckardrachen" aus Heilbronn, die die Paddler mit dem Mittelhessen im Heck auf den Vizemeisterrang verweisen konnten und sich damit für die beiden Niederlagen revanchieren konnten.
In Mainz kämpften insgesamt 51 Drachenbootmannschaften aus alles Teilen Deutschlands um die Medaillen. Für Marco Cardillo war der Wettkampf in Mainz ein runder Saisonabschluss. Er wurde damit für seinen Trainingsehrgeiz belohnt.



„Wilde Hassianer“ wurden

  Deutscher Vizemeister

 

   2. Platz über 200m
   3. Platz über 2000m und
   4. Platz über 500m


Noch vor zwei Wochen konnten die Drachenbootpaddler des Giessener Ruderclubs Hassia mit dem einprägsamen Teamnamen „Wilde Hassianer“ den Giessener Drachenbootcup deutlich für sich entscheiden. Der Mannschaft diente der Wettkampf vor heimischer Kulisse als letzte Vorbereitung für die 20. Deutschen Drachenbootmeisterschaften des Verbandes, die in Mainz ausgetragen wurden.


Dass die Paddler von der Lahn dann aber gleich zweimal auf dem Treppchen landeten, freute die insgesamt 34-köpfige Mannschaft, denn wurden sie damit für ihren Trainingsehrgeiz belohnt.
Im Mombacher Hafenbecken starteten die Hassianer mit einem Sieg im Vorlauf über die 200 Meter Sprintstrecke und qualifizierten sich für das Finale, in dem sie den Deutschen Vizemeistertitel mit nur drei Zehntelsekunden Rückstand zum Sieger erringen konnten.
Einen weiteren Erfolg verbuchten die mittelhessischen Paddler über die 2000 Meter Langstreckenstreckendistanz. Hier schoben die Giessener das 12,90 Meter lange und vollbesetzt rund zwei Tonnen schwere Boot auf den Bronzerang vor.


Einen knappen Rennausgang dann über die 500 Meter-Strecke, in diesem kam das Team auf den undankbaren vierten Platz. Für die Paddler des Giessener Ruderclubs Hassia war dies die erste Teilnahme in der „Sportklasse“ an den Deutschen Meisterschaften. Insgesamt kämpften über 1500 Aktive in mehr als 50 Teams aus allen Teilen Deutschlands um die Siege. „Wir haben mit diesem Ergebnis unsere Saisonleistung bestätigt“ zeigte sich auch der WM-Paddler Andreas Trzenschiok als Schlagmann der „Wilden Hassianer“ sichtlich zufrieden mit dem Abschneiden seines Teams.

Hassia-Paddler sichern sich Bronze bei Indoor DM

 

(Danke für denArtikel,Kai)

 

Längst können die heimischen Paddler ihrer Sportart nicht nur in den warmen Monaten nachkommen. Die Zeit der Wettkämpfe liegt bei den Drachenbootregatten zwar zwischen April bis Oktober, aber auch durch Indoor-Wettkämpfe bekommen die ehrgeizigen Sportler die Möglichkeit, zwischen den kalten Trainingseinheiten im Winter auf dem Wasser sich mit anderen Teams zu messen.


Eine relativ junge Sportart ist der "Drachenboot-Indoorcup". Zwei der rund 13 Meter langen und vollbesetzt knapp zwei Tonnen schweren Boote werden in einem Schwimmbad über eine Seilwinde miteinander verbunden. Wenn das Startsignal ertönt paddelt die zwanzigköpfige Mannschaft eine Minute mit maximalem Druck und Schlagfrequenz gegen das gegnerische Boot und versucht den Bug vor die Kontrahenten zu schieben.


Mit Andreas Trzenschiok, Christian Köhler und Lucas Kern starteten drei Paddler der Hassia in Renngemeinschaft mit weiteren Paddlern aus dem Großraum Berlin bei den "Deutschen-Indoor-Meisterschaften" in Minden (NRW). Nach mehreren Läufen konnten die mittelhessischen Wassersportler mit ihren Renngemeinschaftspartnern den Bronzerang von 32 gemeldeten Booten erkämpfen und sich damit einmal mehr ganz weit vorne in der deutschen Spitze platzieren.

Drachenboottaufe am Lahnufer 

 

Im Rahmen einer Feierstunde wurde die Neuanschaffung eines Drachenbootes für den Gießener Ruderclub Hassia 1906 e. V. auf dem Vereinsgelände im Uferweg gefeiert. 
Sparkassen-Chef Wolfgang Bergenthum übergab dem Vereinsvorsitzenden Günter Hoppe einen Scheck über 5.000,-- Euro, um die Finanzierung des Bootes zu ermöglichen. 


"Das große Engagement der Vereinsmitglieder ist enorm und es ist mir eine große Freude, dass sich die Hassianer mit unserer Spende ein neues Drachenboot für den Trainingsbetrieb anschaffen konnten", so Bergenthum.

 

"Wilde KNAXianer", so lautet der Name, unter dem das Drachenboot, welches auch im Rennsport durch die "Wilden Hassianer" genutzt wird, nun seine Bahnen auf der Lahn zieht. Nach vollzogener Bootstaufe legte die Mannschaft der Sparkasse vom Steg zur Jungfernfahrt ab und nutzte dies zu einer Trainingsfahrt für den Drachenbootcup am 20. August.

Seit mittlerweile rund zehn Jahren ziehen Drachenboote auf dem sechs Kilometer langen Lahnteilstück zwischen der "Alten Klinkel´schen Mühle" und der Badenburg ihre Bahnen. Die Spaziergänger haben sich längst an die rund 13 Meter langen, rund zwei Tonnen schweren Boote, vollbesetzt mit 22 Personen, gewöhnt.

 

Mehr als 20 Mannschaften üben in Gießen regelmäßig diese Sportart aus. Nicht nur die Muskulatur wird beim Drachenbootfahren gekräftigt, sondern diese Sportart eignet sich zudem als Team-bildende-Maßnahme. Gerade deswegen machen sich dies heimische Firmen zunutze und steigen ins Drachenboot. Der Giessener Ruderclub Hassia richtet einmal im Jahr - in enger Zusammenarbeit mit der Sparkasse Gießen - das "Drachenbootrennen um den Cup der Sparkasse aus".


Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Wilde Hassianer

Die "Wilden Hassianer" sind Bestandteil des Ruderclub HASSIA Giessen 1906 e.V.