Hier findest Du uns

'Wilde Hassianer'

Gießener Ruderclub Hassia 1906 e.V.
Uferweg 14
35398 Gießen

Telefon: +49 (0) 641 82545

 

eMail:

drachenboot@

wilde-hassianer.de

Trainingszeiten Winter (ab 02.11.2018)

Wilde Hassianer (Sport)

und Die Gans Wilden (Fun)
 

Sonntags ab10:00h - Wassertraining

an der HASSIA Gießen

Freitags ab18:00h - Hallentraining Herderschule Halle B

Trainingszeiten Sommer (ab 02.04.19)

Wilde Hassianer (Sport)

Mittwoch und Freitag ab 19:00h


Die Gans Wilden  (Fun)

Dienstag ab 19:00h

 

Jugendboot

Dienstag, 18:00h

 

Treffpunkt: jeweils 15 Minuten früher an der HASSIA Gießen

Besuche uns auf Facebook

Besucher

Medaillenregen für Hassia-Paddler auf den ICF-Drachenboot Weltmeisterschaften 2018 in Gainesville (Georgia, USA)

Von 12. bis 16. September 2018 fanden in Gainesville auf dem Lake Lanier die ICF-Weltmeisterschaften im Drachenboot statt. Eine Autostunde von Atlanta entfernt auf der alten Regattastrecke der Olympischen Spiele von Atlanta kämpften drei Tage lang etwa 1500 Drachenbootfahrer aus 16 Nationen um die begehrten Medaillen.

112 Drachenboot-Sportler umfasste das deutsche Team, was sich aus verschiedenen Paddlern aller Altersklassen zusammensetzte. Das deutsche Team trat in 18 Konstellationen an: mal nur Männer, mal nur Frauen, mal gemixt, in großen und kleinen Booten und verschiedenen Altersklassen.

Mit dabei waren auch 5 Paddlerinnen und Paddler vom Gießener Ruderclub HASSIA 1906 e.V. In einer gut zwei Jahre dauernde Vorbereitungszeit mit einer ganzen Reihe von Trainingslehrgängen an unterschiedlichen DKV-Stützpunkten quer über die Republik verteilt, Leistungstests und Vorbereitungsregatten konnten sich schließlich Ulrike Kohlitz, Silke Brandt, Ulrike Rühl, Oliver Friedl und Andreas Trzenschiok für das Nationalteam qualifizieren und durften die Reise nach Atlanta antreten.

Die Mühen hatten sich gelohnt. Die 5 Gießener Paddlerinnen und Paddler haben unglaubliche Wettkampftage hinter sich gebracht und konnten die Heimreise mit ordentlich Übergepäck antreten: 9 mal GOLD und 4 mal SILBER in den unterschiedlichen Klassen und Distanzen im 10er und 20er Boot!

Die Ergebnisse im Einzelnen:

- 20er Mixed 40+ 2000m: GOLD (Brandt)
- 10er Mixed 40+ 200m: GOLD (Brandt, Friedl, Trzenschiok)
- 10er Mixed 40+ 500m: GOLD (Brandt, Friedl, Trzenschiok)
- 10er Mixed 40+ 2000m: SILBER (Brandt, Friedl, Trzenschiok)
- 20er Damen 40+ 200m: GOLD (Kohlitz, Rühl)
- 20er Damen 40+ 500m: GOLD (Kohlitz, Rühl)
- 20er Damen 40+ 2000m: GOLD (Kohlitz, Rühl)
- 10er Damen 40+ 200m: GOLD (Rühl) SILBER (Kohlitz)
- 10er Damen 40+ 500m: GOLD (Rühl) SILBER (Kohlitz)
- 10er Damen 40+ 2000m: GOLD (Rühl) SILBER (Kohlitz)

JS, September 2018

Teammitglieder der „Wilden Hassianer" erfolgreich bei der Europameisterschaft 2017 in Szeged, Ungarn

 

Bei sommerlichen Temperaturen fanden vom 6. – 9. Juli 2017 im ungarischen Szeged die ECA Nationen- Europameisterschaften im Drachenboot statt. Als eine von neun teilnehmenden Nationen bildete die deutsche Nationalmannschaft neben Gastgeber Ungarn das größte Team.

In den verschiedenen Mannschaften des Deutschen Nationalteams waren auch sechs Athleten des Gießener Ruderclub Hassia 1906 e.V. mit am Start und konnten mit einer beachtlichen Medaillenausbeute wieder an die Lahn zurückkehren

Uli Rühl, Uschi Leidner und Uli Kohlitz als Steuerfrau errangen in der Klasse „Masters Damen“ im 10er Drachenboot jeweils Bronze über 200m und 2000m, sowie Silber über die 500m Distanz.

Am ersten Wettkampftag gewannen das ungarische Frauenteam, während das deutsche Boot nur ganz knapp mit 2/100 Sekunden hinter den Italienerinnen als Drittes ins Ziel kam. „Die Masters Damen hatten die Finger schon an der Silbermedaille“, so der Nationamannschaftsverantwortliche Martin Alt.

Nachdem am zweiten Tag einen Ausflug nach Budapest mit Schifffahrt auf der Donau auf dem Programm stand, ging es an Tag 3 auf die 500m-Strecke. Konzentriert am Start und mit langen Schlägen auf der Strecke, musste man sich nur den Frauen aus Ungarn geschlagen geben und konnte die Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

Den Abschluss bildete die Strecke über 2000m. Im 10 Sekunden-Abstand ging es auf die Strecke mit drei Wenden. Dies mal ließ sich Italien den Sieg nicht nehmen und gewann vor Ungarn und dem deutschen Frauenteam.

Drei Rennen, drei Medaillen – eine Bilanz, die sich ohne Weiteres sehen lassen kann.

 

In der Klasse „Masters Mixed“ starteten Silke Brand, Andreas Trzenschiok und Lena Wagner als Steuerfrau.  Im 20er Drachenboot erkämpften sie über alle 3 Distanzen (200m, 500m du 2000m) Silber und im 10er Drachenboot Bronze über 500m.

Abgerundet wurde der Medaillenregen durch eine Bronzemedaille von Silke Brandt über 200m in der Premium Damen Klasse im 10er Drachenboot.

Die Mitglieder der Nationalmannschaft werden jedes Jahr auf einigen hunderten Bewerbern zusammengestellt, die sich über verschiedene Leistungstests gegeneinander messen müssen.

Der Gießener Ruderclub HASSIA 1906 e.V. ist stolz darauf, dass gleich sechs Paddlerinnen und Paddler aus eigenen Reihen so erfolgreich bei den Europameisterschaft 2017 vertreten waren, so Steffen Kohlitz, Drachenbootwart des Gießener Ruderclub HASSIA.

JS, Juli 2017

 

Hassianer erfolgreich von der Drachenboot-WM 2016 mit Edelmetall zurück

Silke Brandt, Lara Stein, Phu Quyen Tran, Andreas Trzenschiok, Uli Nopper sowie Silke Nopper vertraten im Nationalteam die deutschen Farben in Moskau und wurden jeweils in ihren Altersklassen Vizeweltmeister

 

Bei der Drachenboot-Weltmeisterschaft der ICF (International Canoe Federation) im September auf der Regattastrecke von Moskau haben Silke Brandt, Lara Stein, Phu Quyen Tran, Andreas Trzenschiok, Uli und Silke Nopper vom Gießener Ruderclub Hassia 1906 e.V. im deutschen Nationalteam Medaillen in 3 Altersklassen und über verschiedene Strecken erringen können.

In der Premium-Klasse starteten Lara Stein, Silke Brandt sowie Phu Quyen Tran. In dieser Altersklasse wurde im Mixed-Bereich das A-Finale nicht erreicht, im B-Finale fand sich das Team wieder und gewann dieses. Im reinen Männer– und Damen-Bereich konnten die Deutschen aber überzeugen. Die erfahrene Sportlerin Silke Brandt und Lara Stein bei ihrem ersten internationalen Auftritt konnten im Damen-Großboot auf allen Strecken – 500m, 200m und 2.000m – den Silberrang erkämpfen und mussten sich nur den Russinnen geschlagen geben. Auch Phu Quyen Tran im Männer-Großboot freute sich sehr über den ersehnten Titel eines Vizeweltmeisters auf der 500m Strecke (hier an der Trommel Silke Nopper) wie auch über die 200m. Silke Brandt erreichte zusätzlich im 10er-Damen-Drachenboot über 500m und über die kräftezehrende 2000m-Strecke Bronze.

Andreas Trzenschiok und Uli Nopper paddelten in der Altersklasse der Master. Andreas Trzenschiok sicherte sich im Kleinboot über 500m sowohl bei den Männern als auch im Mixed-Bereich Bronze. Auch im Mixed-Großboot konnte er über die 2.000m-Strecke auf den 3. Platz paddeln. Vizeweltmeister wurde Andreas Trzenschiok im Mixed-Großboot auf allen Strecken sowie auf der Kurzstrecke im Mixed-10er-Boot. Ulrich Nopper errang Silber im Männer-Großboot auf der 2.000m-Strecke sowie im Kurzboot in der älteren Masters-Klasse auf der Kurzstrecke. Auch zwei weitere 3.Plätzen könnte er in dieser Altersklasse erringen.

Die deutschen Master-Damen wurden Weltmeister im Großboot auf der 200m Kurzstrecke und auf den 2000m – hierüber durfte sich auch Silke Nopper an der Trommel freuen.

Die 4-tägige WM-Regatta verlief für die deutsche Delegation mit über 140 Sportlern insgesamt überaus erfolgreich, musste doch das umfassendste Wettkampfprogramm bewältigt werden, was es bisher gab. Ob in Zukunft erneut alle Bootsklassen über alle Distanzen ausgefahren werden, ist im Internationalen Kanuverband noch offen. Moskau selbst hat die Sportler sehr beeindruckt und die wenige Freizeit, die vor den Wettkampftagen oder am Abend blieb, wurde genutzt um Eindrücke zu sammeln: die Innenstadt mit dem Roten Platz, der Kreml, Wolkenkratzer bei Nacht, Fahrten mit der imposanten Metro und einiges mehr. So nahmen die Hassianer auch aus der russischen Metropole mit ihren ca. 15 Millionen Einwohner beeindruckende Bilder und Momente mit nach Hause.

 

Silke Nopper, 20.9.16


Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Wilde Hassianer

Die "Wilden Hassianer" sind Bestandteil des Ruderclub HASSIA Giessen 1906 e.V.